Ledergürtel reinigen – so geht man Schritt für Schritt vor

 

Die Reinigung eines Ledergürtels unterscheidet sich strikt nach der konkreten Art. Folgende Ausführungen beziehen sich daher ausdrücklich nur auf glatte Arten von Leder, dieses kommt unter anderem bei unseren Due Mondi Ledergürtel zum Einsatz. Die Arbeitsgänge sind der angegebenen Reihe nach durchzuführen. Warum das so genau zu befolgen ist, wird erklärt.

Flecken vorhanden? Das muss man beim Ledergürtel reinigen beachten.

Zuerst sind sichtbare Flecken zu entfernen. Grundsätzlich – also für kleine, unproblematische Flecken wie der Schweiß von den Fingern – genügt dazu ein Tropfen Wasser. Wichtig ist, dass dieser möglichst sanft eingerieben wird. Kreisende Bewegungen sind dabei anzuraten. Das verhindert ein Eindringen ins Innere und muss in der Folge nur genügend Luft haben, um abzutrocknen. Dabei gilt: Destilliertes Wasser ist selbst hier vorzuziehen, weil es mit Sicherheit keine Ränder hinterlässt.

Ein ganz frischer, flüssiger Fleck ist nicht abzureiben, sondern – wenn möglich – mit einem Tuch sofort abzusaugen. Keine Pflegessenzen auftragen solange noch Flecken sichtbar sind, weil sie sonst kaum noch entfernt werden können.

Andere allgemeingültige Tipps gibt es nicht. Es ist bei ungewöhnlichen Flecken nach ihrer Art vorzugehen. Für starke Verschmutzungen sind spezifische Leder-Reinigungsmittel aus dem Handel zu empfehlen. An mancher Stelle wird der Leser gewiss Hausmittelchen entdecken – hier aber wird davon Abstand genommen. Wer solche Tipps und Tricks nachmachen möchte, sei gewarnt: Leder nimmt alles auf.

Wer die Quelle der Verschmutzung kennt, muss auch Informationen einholen, wie diese Art von Flecken zu beseitigen sind. Diverse Fleckenentferner im Schrank ohne vorhandene Gebrauchsanweisung sind jedenfalls zu riskant. Es darf nämlich nicht vergessen werden, dass dahingehende Entfernungsmittel erst überprüft werden müssen, ob sie auf Leder auch angewandt werden dürfen.

Haushaltsreiniger oder Spülmittel sind jedenfalls außen vor zu lassen. Neutral- oder Kernseife haben sich bislang jedoch bewährt. Eine Garantie hat man trotzdem nur mit speziellen Lederreinigungsmitteln.

Wer Sattlerseife zufällig zu Hause hat, liegt auch im grünen Bereich. Kugelschreiberflecken sind mit einem Teslaband abzukleben, welches angedrückt wird. Ein Lederradiergummi kann den Rest erledigen.

Grundreinigung - das A und O beim Ledergürtel reinigen

Ist das gute Stück zumindest optisch sauber, wird der Rest auf dieselbe Weise nur mit geringerer Intensität leicht abgerieben. Nun muss man ihn möglichst bei Frischluft liegen lassen. Danach wird poliert. Der Handel bietet eine große Auswahl an Produkten. Zur Sicherheit empfiehlt es sich, die vom Hersteller des Ledergürtels empfohlene Wahl zu treffen.

Prophylaxe auch beim Reinigen von Ledergürtel notwendig

Um möglichst lange eine Optik wie neu herauszuholen sind lediglich ein paar Kleinigkeiten zu beachten:

  • Vor direkten Sonnenstrahlen schützen
  • Zwei Mal jährlich die Poren abstauben, auch wenn keine Flecken sichtbar sind
  • Pflegehinweise beachten